Pressemitteilung 

Leipziger Buchmesse 2022: Erneut abgesagt

Erneutes Pech für Portugal als diesjähriges geplantes Gastland. Nachdem die Messe schon 2021 abgesagt wurde, kam nun am 9.2. die Meldung, dass sie auch 2022 nicht stattfinden wird.

Siehe auch was www.camoesberlim.de/de/ und www.leipziger-buchmesse.de auf ihren WEB Seiten bekanntgegeben. 

 

 

Das (portugiesische) Drama um die Leipziger Buchmesse

Peter Koj

Wie bereits berichtet, ist die traditionell im März stattfindende Leipziger Buchmesse im dritten Jahr hintereinander durch die Corona-Pandemie zum Scheitern gebracht worden. Aus portugiesischer Sicht sehr bedauerlich, um nicht zu sagen tragisch, denn Portugal sollte das Gastland dieser besonders für Messebesucher attraktiven Veranstaltung sein. Immerhin hatte es insofern sein Gutes, als durch den mehrfach verschobenen Termin den deutschsprachigen Verlagen viel Zeit und Gelegenheit blieb, neue Übersetzungen lusophoner Literatur herauszubringen. Unser Literaturspezialist Peter Koj hat darüber im Rückblick der Info-Post 26 (August 2021) detailliert informiert (Portugiesische Bücherwelle im Zuge der Leipziger Buchmesse“). Seine ausführlichen Rezensionen dieser Neuerscheinungen finden sich in der Literaturbeilage der letzten Portugal-Post (Buch des Monats Juni, Juli, August, September und Oktober), sowie weitere 16 Neuerscheinungen in Kurzpräsentation unter „Buch des Monats Dezember“.

Sehr viele dieser Neuerscheinungen verdanken wir dem Leipziger Literaturverlag, der damit seine Portugiesische Bibliothek auf einen neuen Höchststand gebracht hat. Er war es auch, der zusammen mit einigen anderen kleineren Verlagen für eine abgespeckte Version, eine so genannte „Pop-up-Messe“, gesorgt hat. Es gab Buchpräsentationen und Lesungen, bei denen Portugal jedoch erneut ins Hintertreffen geriet, dieses Mal nicht wegen des Pandemiegeschehens, sondern wegen der furchtbaren Ereignisse in der Ukraine. Leipzig ist seit 1961 Patenstadt von Kiew, und so diente das Messegelände als Auffangstelle für zahlreiche aus der Ukraine Geflüchtete. Statt der Eröffnung der Buchmesse feierte Leipzig immerhin die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung, wobei sich natürlich alles um die Ukraine drehte. Schnee von gestern waren die im Vorjahr auf YouTube gezeigten Filme mit portugiesischsprachigen Autorinnen und Autoren zusammen mit ihren jeweiligen Übersetzerinnen und Übersetzern. Immerhin wiederholte der deutsch-österreichisch-Schweizer TV-Sender 3sat, der traditionell ausführlich sowohl über die Frankfurter als auch über die Leipziger Buchmesse berichtet, am 19. März den bereits am 22.5.2021 ausgestrahlten Film von Teresa Corceiro Portugal lesen!. So gab es für uns zumindest ein Wiedersehen mit Autorinnen und Autoren wie Afonso Reis Cabral, Dulce Maria Cardoso, Isabel Figueiredo, José Luís Peixoto, Hélia Correia und Ana Paula Tavares.