Einem sehr ersten Thema ist das Buch Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt der Hamburger Autorin Dagmar Fohl gewidmet. Der Titel ist die Inschrift auf der Rückseite der Gedenkmedaille, die die Gedenkstätte Yad Vashem 1966 für den Portugiesen Aristides de Sousa Mendes prägen ließ. In einer beispiellosen Aktion hatte dieser als in Bordeaux tätiger Konsul im Mai 1940, gehetzt von allen Seiten (gegenteilige Anweisung Salazars, anrückende deutsche Truppen und Kontrolle französischer Polizei) mehr als 30.000 Flüchtlingen ein Visum erteilt und sie somit vor dem Tod bewahrt. Zwar rühmte Salazar nach dem Krieg Portugals Hilfsbereitschaft gegenüber Nazi-Verfolgten, war aber nicht bereit, die unehrenhafte Entlassung von Sousa Mendes zurückzunehmen, mit der er dessen 14köpfige Familie in den Ruin trieb. Auch die nach der Nelkenrevolution demokratisch gewählten Regierungen taten sich lange schwer mit dem „ungehorsamen“ Konsul. Das Parlament rehabilitierte ihn am 13. März 1988 und beschloss vor kurzem, ihm zu Ehren eine marmorne Gedenktafel im Pantheon anzubringen. Das deutschsprachige Lesepublikum konnte sich bisher über die dramatischen Ereignisse im Mai 1940 und die schmachvolle Behandlung des „portugiesischen Schindlers“ in der 2001 als Econ Taschenbuch erschienenen Übersetzung einer Monographie des französischen Journalisten José-Alain Fralon (Der Gerechte von Bordeaux) informieren und/oder in der bereits 1992 erschienenen romanhaften Aufarbeitung der portugiesischen Schriftstellerin Júlia Nery (Der Konsul). Doch nun gibt es einen deutschsprachigen Ansatz der besonderen Art. Die Hamburger Historikerin und Romanistin Dagmar Fohl versetzt sich wie auch schon in früheren Romanen (z.B. über Elfriede-Lohse-Wächtler) in die Psyche ihres Protagonisten, indem sie ihn zu Wort kommen lässt. Im Gegensatz zu Júlia Nery verzichtet sie dabei auf romanhafte Ausgestaltung und hält sich an die Fakten (mit Angabe der benutzten Literatur). Doch es ist schon bewegend nachzuspüren, was sich im Kopf und im Herzen dieses Mannes abspielt, der eigentlich aus dem konservativen Lager kommt, aber sein Gewissen über die Staatsraison stellt und diesem bis zur eigenen Verdammnis folgt.   

Dagmar Fohl, Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt GMeiner Verlag Hamburg 2020 € 20,00 / Text: Peter Koj

 Hier kommt eine Leseprobe von Dagmar Fohl: