Am 31.8. spielte der brasilianische Musiker Eduardo Macedo im Goldbekhaus. Eduardo hatte zuletzt auf der PHG Sardinhada am 1.7.  gespielt und ist daher vielen PHGlern bekannt.  Er hatte wie schon bei seinen letzten Konzerten mehrere Musikerfreunde eingeladen und so wurde der Abend sehr spannend. Den ersten Teil spielte die eigentliche Gruppe mit Birgit Storf (Sax, Flöte), Cesar Ferreira (drums) und Remy de Sousa (Percussion). Zwischendurch gab Eduardo so manche Geschichte zum Besten, um das Programm etwas aufzulockern. Es wurden hauptsächlich Stücke gespielt, die Eduardo Macedo selbst komponiert hat. Er stellte damit die verschiedenen Musikrichtungen vor, die er aus seiner Heimat, Brasilien, mitgebracht hat. Für das Lied Jangadeiro hatte er die brasilianische Sängerin und Dirigentin Suely Sauar eingeladen (sie leitet den brasilianischen Chor ChorCovado in Hamburg). Zusammen sangen sie dieses wunderbare Stück. Nach der Pause spielte er dann zusammen mit dem Hamburger Percussionisten Detlef von Boetticher ein sehr ruhiges Instrumentalstück auf der Hang (einer umgedrehten Steeldrum). Auch sang Eduardo zusammen mit Detlef einen gelungenen RAP bevor das Konzert dann in einem Finale mit allen Künstlern endete. Ein gelungener Abend im Goldbekhaus, dank Eduardo Macedo und seiner Truppe. 

Eduardo singt ein Solo, Foto: Claus Bunk

Eduardo Macedo - Solo mit Mundharmonika, Foto: Claus Bunk

Eduardo und Suely Lauar singen das Lied Jangadeiro, Foto: Claus Bunk

Eduardo und Detlef von Boetticher spielen gemeinsam ein Stück auf der "Hang", Foto: Claus Bunk