Wir haben in den letzten 18 Tagen 2020 Euro für die notleidenden Schafe im Alentejo gesammelt und werden diesen Betrag am  11.12. nach Portugal überweisen. Damit ist die Ernährung der gesamten Schafherde für ca. 3 Monate sichergestellt. Auch Menschen aus Grândola sind nun auf unsere Hilfeaktion aufmerksam gemacht worden und haben ebenfalls praktische Hilfe geleistet (Lieferung einiger Strohballen und tierärztliche Unterstützung für schwache Kleintiere). Adelina, die Schäferin, sendet ihre Grüße und ein großes Dankeschön an alle PHG Spender. Claus Bunk wird im Januar erneut in Portugal sein und einige Bilder von der aktuellen Situation einfangen. Bis dahin wünscht man aus Portugal eine frohe Weihnacht. Die erfolgreiche Spendenaktion ist somit vorerst erfolgreich abgeschlossen.

Am 15.8.2017 entzündete sich, durch eine defekte Bremse eines Eisenbahnwaggons, ein Waldbrand bei Canal Caveira, der sich im Anschluss, immer wieder verstärkt durch den starken Wind, ca. 20 km durch Eukalyptuswälder und Naturland brannte. Häuser und Menschen kamen dabei glückerlicherweise nicht zu Schaden, aber es wurde viel Korkwald- und Wiesenland vernichtet und diese Naturgegenden stellen die Grundlage für die hier anzutreffende Schafzucht dar.

Da es in Mittel- und Nordportugal in diesem Jahr noch viel mehr Brände gab und diese auch über 100 Menschen das Leben kosteten, werden Hilfsprojekte, wenn sie überhaupt stattfinden, auf diese Gegenden konzentriert und die Schäferei des Alentejo blieb bisher auf dem Schaden sitzen. Verstärkt werden die Brandschäden noch durch eine Jahrhundertdürre, die insbesondere den Alentejo trifft. Es hat seit Anfang Juli lediglich 2x bis zum 15.11. geregnet und bis in den Oktober hinein gab es Hitzeperioden mit 35-40 Grad Schattentemperaturen. Die Schäferei von Adelina Feliciana Butes Goncalves aus dem Landkreis von Grândola ist mit dieser Situation überfordert. Die Tiere leiden Hunger und die schwächeren Schafe sterben dahin. Übrig bleiben viele Waisenkinder, die mit der Flasche aufgezogen werden müssen, was erhebliche Zusatzarbeit für die Schäfer erfordert.

Foto: Waisenkinderschafe warten auf ihre Fütterung mit der Flasche, auch viele Mutterschafe produzieren keine Milch mehr

 

Wenn sie hier im Landkreis um Hilfe bittet, gibt man ihr von den Behörden nur den guten Rat alle 300 Schafe zu verkaufen. Dies wäre aber nur eine sehr kurzsichtige Lösung, denn die Schafe stellen die Existenz der Familie dar und wenn es keine Schafe mehr gibt, kann man keinen Käse mehr herstellen und dann würde man in die Arbeitslosigkeit kommen. Ein Leben auf dem Lande wäre auf dieser Basis nicht mehr möglich. Es gibt in der Region schon einige Selbstmorde auf der Grundlage dieser Ausweglosigkeit.

Foto: Adelina ist eigentlich ein fröhlicher Mensch, aber ihr vergeht das Laschen. Sie kämpft um ihre Schafe in der Trockenheit. Es hilft nur zusätzliches Heu und Zufütterung

Wir vom Vorstand der PHG haben uns deshalb entschieden ein kleines Hilfsprojekt ins Leben zu rufen. Ein Lastwagen mit Heu oder getrocknete Saubohnen als Zufutter kosten momentan ca. 400 Euro und wir wollen dieses Geld sammeln damit die Schäferei im Alentejo zumindest die nächsten beiden Wintermonate überleben kann. Alle Menschen hoffen hier auf Regen und wenn dieser bis Januar oder Februar kommt, dann könnte sich die Situation für die Schafe wieder normalisieren. 

Wir rufen dazu auf Geldspenden an unser Vereinskonto zu überweisen. Diese Gelder kommen zu 100% den Schafen und der geschädigten Familie zu Gute. Das können wir garantieren. 

Stichwort: °Hilfe für Schafe°

Konto: PHG Portugiesisch-Hanseatische Ges.

IBAN: DE61 20050550 1280142660 ∙

BIC: HASPDEHHXXX